BEWAG Konzern-Businesspark

Kasernenstraße 9
7000 Eisenstadt
Österreich

Planungsdaten
1. Platz in EU-weitem, offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb
Wettbewerb: September 2005

Projektdaten
Verwaltungsgebäude mit Kundencenter und Fassadensanierung des Bestandsgebäudes
Brutto-Grundfläche: 5.500 m²

Auslober
Burgenländische Elektrizitätswirtschafts- Aktiengesellschaft (BEWAG)

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH
Haustechnik:
Altherm Engineering GmbH

Neubau eines Konzern-Businessparks mit Kundencenter und die Sanierung der Außenhülle des bestehenden Zentralverwaltungsgebäudes. Es soll eine konzeptionelle Einheit entstehen die in ihrer architektonischen Komposition dem Konzern sowohl baulich als auch funktionell eine neue Identität verleiht.

Neubau
Der Neubau des BEWAG Konzern Business Parks liegt im Süd-Osten des Grundstücks. Alle Büros sind in einem dreigeschossigen, quadratischen Baukörper mit Atrium untergebracht. Der Baukörper ruht auf dem eingeschossigen Kundencenter und bildet einen deutlichen städtebaulichen Akzent. Der eingeschossige Riegel des Kundencenters verbindet den Neubau mit dem Bestandsgebäude. Im Osten erstrecken sich die Tiefgarage und der Wirtschaftstrakt.

Das Atriumgebäude mit seinem lichtdurchfluteten Innenraum vermittelt trotz ökonomischer Flächenausnutzung Offenheit, Großzügigkeit und Transparenz. Anstatt einer Ausstellungsfläche im Wartebereich wird ein eigener Art Space vorgeschlagen, der der Bedeutung des Auftraggebers als Förderer der burgenländischen Kunstszene Rechnung trägt. Der Art Space erstreckt sich südlich der Eingangshalle über zwei Geschosse und bietet die Möglichkeit für Veranstaltungen außerhalb der Büroöffnungszeiten. Er kann von der Eingangshalle durch Schiebewände abgetrennt werden und ist mit einer Bar ausgestattet.

Bestandsgebäude - Sanierung Außenhülle
Die neue Außenhülle des ZVG ist als Doppelfassade mit geschossweise abgeschottetem Luftraum konzipiert. In diesem Luftraum sitzen textile Beschattungselemente unmittelbar hinter den äußeren Scheiben. Die äußere Hülle besteht aus einer selbsttragenden Stahlkonstruktion, an der eine Einfachverglasung aus Sicherheitsgläsern befestigt ist. Die Stahlkonstruktion ist vertikal vom bestehenden Gebäude entkoppelt.

BEWAG group - Businesspark

Kasernenstraße 9
7000 Eisenstadt
Austria

Planning Data
1st prize in EU-wide, open, 1-phase competition for realization
Competition: September 2005

Project Data
Administration building with customer centre and renovation of the façade of the existing building
Gross Area: 5.500 m²

Client
Burgenländische Elektrizitätswirtschafts- Aktiengesellschaft (BEWAG)

Team
Architecture:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH
Heat/Ventilation/Electrical engineering:
Altherm Engineering GmbH

Construction of a company business park with customers' centre and restoration of the exterior shell of the already existing central administration building. There is to be developed a conceptual entity, conveying in its architectural composition to the enterprise an architecturally as well as functionally new identity.

New Building
The new construction of the BEWAG Enterprise Business Park is situated in the south-eastern part of the building site. All offices are arranged in a three-storey, square building structure with atrium. The building structure is based on the one-storey customers' centre and introduces significant aspects in the sense of urban planning. The one-storey strip of the customers' centre connects the newly developed building with the existing building structure. In the east, there are situated the underground car park and the industrial wing.

The atrium building with its light-flooded indoor atmosphere, in spite of economic use of space, shows openness, spaciousness and transparency. Instead of an exhibition area in the waiting zone there is made suggestion of an individual art space, which allows for the presentation of the client as promotor and supporter of the art scene in the Burgenland. The art space extends south of the entrance hall, thus covering two storeys and offering the opportunity of staging events outside normal working hours. It may be separated from the entrance hall by means of sash walls; the art space, furthermore, is equipped with a bar.

Existing Building – Restoration of the Exterior Shell
The new exterior shell of the ZVG is designed as a double-façade with cut-off air space in each floor. In this air space there are arranged textile shadowing elements, positioned immediately behind the exterior glass construction. The exterior shell consists of a self-supporting steel construction, on to which single glazing made of safety glass is attached. The steel construction is vertically decoupled from the existing building.