Erweiterung Ars Electronica Center Linz

Ars-Electronica-Straße 1
4040 Linz
Österreich

Planungsdaten
2. Platz im EU-weiten, offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb
Wettbewerb: März 2006

Projektdaten
Grundstücksfläche: 2.750 m²
Brutto-Grundfläche: 6.350 m²
Brutto-Grundfläche: 4.100 m²
Bebaute Fläche: 500 m²
Umbauter Raum: 32.050 m³

Auslober
Immobilien Linz GmbH & Co KEG

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH
Haustechnik:
Altherm Engineering GmbH

Das Ars Electronica Center in Linz sollte um einen Bereich der Schwerpunktmäßig für Wechselausstellungen genutzt wird und ein Futurelab (Medienkunstlabor) erweitert werden. Besondere Herausforderung waren die Einbindung in das Bestandsensemble, die Verkehrsanbindung und der Hochwasserschutz.

White Cube - Black Box
Als signifikanter Brückenkopf bildet das neue Ars Electronica Center eine unverwechselbare Landmark. Selbstbewusst und ausdrucksstark steht es als White Cube im Dreiklang mit dem Brucknerhaus und dem Lentos. Das Ars Electronica Center setzt sich unterirdisch als Black Box fort. Der Ausstellungsraum und das Virtual Reality Theater liegen unterhalb des neu geschaffenen Platzes.

Hülle - White Cube
Die vereinende Hülle verbindet Bestand und Zubau zu einem homogenen Ganzen. Realität und Virtualität überlagern sich. Vor die eigentliche Gebäudehülle wird eine zusätzliche zweite Medienhaut gesetzt. Die Veränderbarkeit des Erscheinungsbildes spiegelt die Rasanz elektronischer Kunst wider. Die Dynamik des künstlerischen Inhaltes wird nach Außen getragen. Die Medienfassade bietet vielfältige Möglichkeiten der Bespielbarkeit. Der technischen Umsetzung sind kaum mehr Grenzen gesetzt. Je nach Maßgabe der Wünsche und Mittel reicht die Bandbreite von einer bedruckten textilen Haut bis hin zur LED Fassade.

Höhle – Black Box
Das Erdgeschoss trennt als horizontale Zäsur den schwebenden Monolithen des White Cube von den unterirdischen Räumlichkeiten der Black Box. Die aufgelöste Fassade der Eingangsebene gewährt Ausblicke in die Umgebung. Der Platz durchfließt das Gebäude, der Innenraum und der Außenraum verschmelzen miteinander. Über eine räumlich verschwenkte Treppenanlage gelangen die Besucher in die unterirdisch liegenden Publikumsbereiche. Abnehmendes Tageslicht erzeugt eine Stimmung, die gleichsam wie in einem Höhlenzugang, das Abtauchen in die Tiefe dramatisch inszeniert. Der Besucher wird immer tiefer in den Raum geleitet, Dunkelheit folgt auf Licht. Dem realen Ausblick folgt die virtuelle Realität.

Platz – Urban Space
Die Kirchengasse wird zum Platz. Durch die Situierung von Gebäudeteilen unter Terrain entsteht vor dem historischen Ensemble ein neuer Platz, der optimal in seine Umgebung eingebunden ist. Eingefasst von ansteigenden Rampen- und Treppenanlagen gibt er sich nach Westen hin introvertiert, über der Parklandschaft gelegen präsentiert er sich im Osten extrovertiert. Rampen und Treppen sind derart situiert, dass der Baumbestand zur Gänze erhalten bleibt. Die Grün- und Verkehrsflächen entlang der Donau werden neu gestaltet.

Extension Ars Electronica Center Linz

Ars-Electronica-Straße 1
4040 Linz
Austria

Planning Data
2nd prize in EU-wide open competition
Competition: March 2006

Project Data
Site area: 2.750 m²
Gross Area: 6.350 m²
Net Area: 4.100 m²
Built up Area: 500 m²
Building Volume: 32.050 m³

Client
Immobilien Linz GmbH & Co KEG

Team
Architecture:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH
Heat/Ventilation/Electrical engineering:
Altherm Engineering GmbH

The Ars Electronica Center in Linz was to be enlarged by an area to be mainly used for temporary exhibitions and a Futurelab (media art laboratory). The special challenge presented were the integration of the already existing ensemble, the direct access to public transportation as well as flood control measures.

White Cube - Black Box
The new Ars Electronica Center in its form as significant bridgehead is a rather unique and unmistakable landmark. Self-confident and very expressive, you perceive it as a White Cube in triad with the Brucknerhaus and the Lentos. The Ars Electronica Center continues subterraneanly as a Black Box. The exhibition room and the Virtual Reality Theatre are positioned beneath the newly created square.

Shell - White Cube
The unifying shell transforms the already existing building in combination with the extension into a homogenous and integral entity, with reality and virtuality overlapping. In front of the proper building shell there is arranged an additional second media hide. The ability to transform its appearance reflects the breakneck speed of electronic art. The dynamics of the artistic content are transported towards the outside. The media façade offers a manifold range of different types of performances. According to wishes and financial means, the range covers everything from an impressive printed textile hide to a LED façade.

Cave – Black Box
The ground floor separates, as a kind of horizontal caesura, the floating monolith of the White Cube from the subterranean space determined by the Black Box. The loose façade of the entrance level gives a view on to the surrounding area. The square passes through the building, with the interior and the exterior space merging. By means of a staircase swivelling inspace, the visitors may enter the public areas positioned subterraneanly. Subduing light creates a very special atmosphere, like it is found in the entrance area to a cave, hence the act of diving into deepness is dramatically orchastrated. The visitor is led deeper and deeper into the room, darkness is followed by light. Real view blends into virtual reality.

Square – Urban Space
The Kirchengasse is turned into a square. By positioning parts of the building under ground, a new square is formed in front of the historic ensemble, integrated into its environment in a rather optimum way. Lined in by ascending ramp and stair arrangements, it is presented introvertedly towards the West, whereas in the East, where it is positioned on top of the hilly landscape, its appearance turns to be more extravertedly. Ramps and stairs are arranged in a way that makes it possible to preserve the existing tree population. The green space and traffic area alongside the Danube are given a new design.