Hörsaalgebäude Montanuniversität Leoben

Franz-Josef-Straße 18
8700 Leoben
Österreich

Planungsdaten
3. Platz im EU-weiten, offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb
Wettbewerb: Jänner 2007

Projektdaten
Grundstücksfläche: 4.080 m²
Brutto-Grundfläche: 5.260 m²
Netto-Grundfläche: 4.700 m²
Bebaute Fläche: 2.135 m²
Umbauter Raum: 27.700 m³

Auslober
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH
Haustechnik:
Altherm Engineering GmbH

Das Hörsaalgebäude, der Eingangsbau zu einem Gebäudekomplex aus den 60-er Jahren der an das historische Hauptgebäude der Montanuniversität Leoben anschließt, soll saniert und um einen Vortragssaal erweitert werden.

Entwurf
Der behutsame Umgang mit dem Bestand, das Beibehalten vorhandener Innenraumqualitäten sowie die Öffnung des Erdgeschosses nach Außen sind die maßgeblichen Parameter des Wettbewerbsbeitrages.

Die Obergeschosse werden funktional optimiert und technisch adaptiert. Die  Erdgeschosszone wird gänzlich umstrukturiert. Die Verglasung der Erdgeschosszone kehrt das derzeit abweisende Erscheinungsbild des Hörsaalgebäudes ins Gegenteil: Das Gebäude öffnet sich zum Stadtraum, der Außenraum und der Innenraum fließen ineinander.

Bis auf das Hauptfoyer ändert sich die Raumkonfiguration des Erdgeschosses vollständig. Der neu geschaffene, zentrale Hörsaal erfordert statische Maßnahmen wie die teilweise Auswechslung der Decke über EG. Die Cafeteria wird in den Süden verlegt und öffnet sich zum Eingang des historischen Hauptgebäudes der Montanuniversität.

Fassadengestaltung
Die Geschichte eines Gebäudes ist ablesbar an den Schichten mit denen seine Wände im Laufe der Zeit überzogen werden. Einschnitte in eine Wand machen den Ablauf der Schichtenfolge sichtbar.

Das Hörsaalgebäude wird saniert und mit einer neuen, dem Stand der Technik entsprechenden Schicht (Fassade) überzogen. Hohe, schmale Einschnitte in der Fassade geben den Blick frei auf die historische Struktur des Gebäudes und sein Inneres. Das Hörsaalgebäude behält seine strenge, kubische Form.

Lecture Building Montanuniversität Leoben

Franz-Josef-Straße 18
8700 Leoben
Austria

Planning Data
3rd prize in EU-wide open competition
Competition: January 2007

Project Data
Site area: 4.080 m²
Gross Area: 5.260 m²
Net Area: 4.700 m²
Built up Area: 2.135 m²
Building Volume: 27.700 m³

Client
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architecture:
ARGE SOLID architecture
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH
Heat/Ventilation/Electrical engineering:
Altherm Engineering GmbH

The objective was to renovate and extend the lecture building, which is the access structure to a building complex from the 1960ies. The lecture building is also attached to the historic main building of the Montanuniversität Leoben.

Concept
The essential parameters of our competition concept were based on a rather careful treatment of the existing structure, on preserving the existing indoor qualities as well as on opening of the ground floor towards the outside.

The upper floors are functionally optimized and technically adapted. The ground floor, however, is completely re-structured. The glazing of the ground floor area reverses the concurrently cool appearance of the auditorium building: The building opens up to the urban area, withindoor and outdoor areas merging.

With the exception of the main foyer, the spatial configuration of the ground floor is completely changed. The newly constructed central auditorium requires structural adaptions like the partly renewal of the ceiling above the ground floor. The cafeteria is moved to the south and now opens up to the entrance of the historic main building of the University of Leoben.

Façade Design
It is possible to trace back the history of a building on the layers which have been added to its walls over time. Recesses in a wall make the order of the layers clearly visible.

The auditorium building is restored and covered with a new, state-of-the-art layer (façade). High and narrow recesses in the façade allow a view over the historic structure of the building and its interior substance. The auditorium building still maintains its strict and cubic form.