Skywalk Rennweg

Rennweg 44 - 46
1030 Wien
Österreich

Planungsdaten
1. Platz in geladenem Realisierungswettbewerb
Projektstatus: Fertiggestellt
Wettbewerb: September 2008
Planungsbeginn: Oktober 2008
Baubeginn: April 2009
Baufertigstellung: Mai 2009

Projektdaten
Brutto-Grundfläche: 54 m²
Umbauter Raum: 189 m³

Auftraggeber
Österreichische Lotterien G.m.b.H.

Team
Architektur:
SOLID architecture
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH

SOLID architecture plante eine allseitig umschlossene Brücke die die beiden Gebäude Rennweg 44 und 46 jeweils im 5. Obergeschoss, 17 Meter über der Kleistgasse im 3. Wiener Gemeindebezirk, miteinander verbindet. Die Brücke mit einer Spannweite von 22 Metern wurde im Mai 2009 fertiggestellt.

Architektur
Von außen gesehen fügt die Brücke den beiden Gebäuden aus den 80-er Jahren ein drittes, formal eigenständiges Element hinzu. Die hellgraue, metallische Farbe der Außenflächen der Brücke passt sich in das Grau - Grüne Farbspektrum der beiden Bestandsbauten ein.
Großflächig verglaste Seitenwände lassen das innen liegende Tragwerk der Brücke auch von außen sichtbar und verleihen der Brücke Leichtigkeit und Transparenz.

Der Innenraum der Brücke besitzt einen eigenständigen Charakter, unabhängig von den beiden Bestandsbauten.
Überquert man die Brücke so erlebt man einen Raum der geprägt ist vom dynamischen Fluchten der Tragkonstruktion und der Boden- und Deckenplatte. Auch farblich hebt sich der Innenraum der Brücke von den Bestandsbauten ab. Mit Ausnahme des hellgrauen Bodens sind alle Flächen in Weiß gehalten.

Vom Gebäude Rennweg 46 aus kommend führt eine horizontale Ebene in den Straßenraum, 17 Meter über der Kleistgasse. Von dieser horizontalen Fläche aus eröffnet sich ein guter Ausblick in den darunter liegenden Straßenraum und bis hin zu den Türmen des Arsenals. Nach einem Knick in der Bodenplatte führt eine leicht geneigte Rampe die den Höhenunterschied zwischen den beiden Gebäuden ausgleicht in das Gebäude Rennweg 44.
Die Ausbildung der Details ist reduziert und tritt zu Gunsten des Ausblicks und der Raumwirkung in den Hintergrund.

Skywalk Rennweg

Rennweg 44 - 46
1030 Wien
Österreich

Planning Data
1st prize in invited competition
Project Status: completed
Competition: September 2008
Start of Planning: October 2008
Start of Construction: April 2009
Completion: May 2009

Project Data
Gross Area: 54 m²
Building Volume: 189 m³

Client
Österreichische Lotterien G.m.b.H.
(Austrian Lotteries)

Team
Architecture:
SOLID architecture
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH

SOLID architecture designed a bridge that is enclosed on all sides to connect the two buildings Rennweg 44 and 46 at the fifth upper floor, 17 metres above the Kleistgasse in the third district of Vienna. The bridge with a span length of 22 metres was completed in May 2009.

Architecture
In reference to its outward appearance, the bridge adds a third and formally individual element to the two existing buildings dating back to the 1980ies. The fair grey metallic colour of the exterior surfaces of the bridge assimilates with the grey-green colour spectrum of the two already existing building structures.
Large-area glazed sidewalls make the supporting construction of the bridge, which is arranged inside, visible from the outside, and they make the bridge appear light and transparent.

The interior area of the bridge has its own individual character, independent of the two already existing buildings.
If you cross the bridge, you will experience space that is dominated by the dynamic alignments of the supporting construction and the bottom and top plate. There may also be made out a colour difference between the interior area of the bridge on the one and the existing building structure on the other side. With the exception of the fair grey floor, all surfaces are white. 

Extending from the building Rennweg 46, there is created a horizontal plane into the road space, 17 metres above ground level of the Kleistgasse. From this horizontal area, there is presented a wonderful view onto the road space situated beyond and as far as the towers of the Arsenal. Following a bend in the botton plate, a slightly inclined ramp counterbalances the difference in height between the two building structures and leads into the building Rennweg 44.
The construction of the details is reduced and simply supports the view and the atmosphere and the effect of the space created.