BHAK & BHAS Polgarstraße

Polgarstraße 24
1220 Wien
Österreich

Planungsdaten
2. Platz im EU-weiten, offenen, einstufigen Wettbewerb
Wettbewerb: Juli 2009

Projektdaten
Grundstücksfläche: 17.850 m²
Brutto-Grundfläche: 8.770 m²
Netto-Grundfläche: 8.500 m²
Bebaute Fläche: 4.700 m²
Umbauter Raum: 36.000 m³

Auslober
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH
Haustechnik:
HTB-Plan

Baukörper:
Der Zubau als gegliederte Großform nimmt Bezug auf die Maßstäblichkeit des Bestandes. Die bestehende Kammstruktur wird im Neubau fortgeführt und entlang der Haupterschließungsachse gespiegelt. Es entsteht ein kompakter Baukörper mit kurzen Wegen der sich über zwei Innenhöfe mit dem Außenraum verzahnt.

Klassen-Cluster:
Die Cluster sind so konzipiert und belichtet, dass sie unterschiedlich bespielt und wechselnden pädagogischen Konzepten angepasst werden können. Die Unterrichtsräume orientieren sich nach Außen, die Lerninseln zum Innenhof. Die Eigenständigkeit der einzelnen Cluster ermöglicht konzentriertes Arbeiten ohne Beeinträchtiung durch Nachbar-Cluster. Jedem Cluster ist ein überdeckter Freibereich, - ein zusätzliches Klassenzimmer im Freien – direkt zugeordnet das Raum für zusätzliche Aktivitäten bietet. Auch die Kreativzonen in den Innenhöfen können von den Freibereichen aus bespielt werden.

Innenhöfe und Freibereiche:
Die Aula im Zentrum des Zubaus steht in einer starken Beziehung zum Außenraum. Die vertikale Durchlässigkeit – der 3-geschoßige Luftraum – ermöglicht vielfältige visuelle Beziehungen und fördert spontane Kommunikation und informellen Informationsaustausch. Die in den Einschnitten situierten Kreativbereiche verstärken diese Qualität.

Naturwissenschaften – Pavillon im Garten:
Als Pavillon im Garten ermöglicht der Naturwissenschaftscluster mit einem überdeckten Außenbereich, einem Innenhof und dem direkten Bezug zum Garten die Natur vielfältig in den Unterricht einzubinden.

Struktur und Fernwirkung:
Die architektonische Antwort auf 'neue pädagogische Konzepte' erschöpft sich nicht in einer flexiblen inneren Organisation, sondern das gesamte Gebäude thematisiert Übergänge. Es schafft vielfältige Bereiche, die Grenze zwischen Innenraum und Außenraum oder Gebäude und Umgebung verschwimmt.

BHAK & BHAS Polgarstraße

Polgarstraße 24
1220 Vienna
Austria

Planning Data
2nd prize in international open competition
Competition: July 2009

Project Data
Site area: 17.850 m²
Gross Area: 8.770 m²
Net Area: 8.500 m²
Built up Area: 4.700 m²
Building Volume: 36.000 m³

Client
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architecture:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH
Heat/Ventilation/Electrical engineering:
HTB-Plan

Compact Building Structure:
The annex as a large-scale structure is related with the scale of the existing buildings. The existing ridge-like structure is continued in the new building and mirrored along the main thoroughfare axis. A compact building structure with short distances is created, indenting with the exterior area via two inner courtyards.

Class Cluster:
The clusters with the classrooms are designed to be used in various ways and also to be adapted to alternating paedagogical concepts. The classrooms are oriented towards the outside, the learning centres are orientated towards the inner courtyard. These introvert areas make it possible to work there with concentration - without being disturbed or impaired by the neighbouring cluster. Every cluster has a covered open space - an additional classroom in the open – directly allocated, offering space for additional activities. From here the creative zones in the inner courtyards can be accessed, with the open space areas serving as bases.

Inner Courtyards and Open Space:
The auditorium in the centre of the annex has a strong relation to the open spaces. The vertical permeability –the three-storey air space – provides for versatile visual relations and also promotes spontaneous communication and informal exchange of information. The creative areas positioned in the recesses even increase this sort of quality.

Natural Sciences – a Pavilion in the Garden:
As pavilion in the garden, the natural sciences cluster with covered open space, an inner courtyard and a direct connection to the garden makes it possible to integrate nature into school lessons in a rather multifaceted way.