Fernheizwerk Arsenal

Arsenal, Objekt 210
1030 Wien
Österreich

Planungsdaten
2. Platz in einstufigem, geladenen Wettbewerb
Wettbewerb: Februar 2010

Projektdaten
Grundstücksfläche: 10.400 m²
Brutto-Grundfläche: 7.150 m²
Netto-Grundfläche: 5.880 m²
Bebaute Fläche: 4.150 m²
Umbauter Raum: 80.900 m³

Auslober
Fernwärme Wien GmbH

Team
Architektur:
SOLID architecture
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH

Ruhiger Baukörper mit vielschichtiger Haut
Durch das Zusammenfassen der unterschiedlichen Volumina des Fernheizwerkes in ei­ner Hülle entsteht ein einheitlicher, ruhiger Baukörper. Je nach Standpunkt, Tageszeit und Lichtstimmung verändert sich die Transparenz der Haut und bietet verschieden tiefe Einblicke in das Innenleben des Fernheizkraftwerkes.

Ein Gebäude voll Technik und Technologie
Neben den direkt durch die großflächigen Verglasungen sichtbaren Anlagenteilen – vor allem im Osten und Süden von Autobahn aus - werden von der Franz Grill Straße die durch die Hülle wahrnehmbaren verschachtelten Volumina des Fernheizwerkes selbst Ausdruck der technischen Funktion des Gebäudes.

Funktionaler Sockel
Der Baukörper liegt auf einem 6m hohen Sockel - um die für Lagerräume geforderte Raumhöhe einzuhalten.
Seine amorphe Form erhält der Sockel durch die den Gegebenheiten des Grundstückes und der Anforderung einer Rundumbefahrbarkeit mit LKW (Schleppkurven). In dem So­ckel befinden sich Zugänge, Einbringöffnungen, etc. .

Transparente Hülle
Die Volumina der einzelnen Teile des Fernheizwerkes werden von der vorgesetzten Hül­le zu einer einheitlichen Form zusammengefasst.
Öffnungen für großflächige Verglasungen und das Explosionsdach sind in die Hülle ein­geschnitten und ermöglichen neben der Transparenz des Hüllmaterials selbst zusätzlich freie Einblicke in den Baukörper.

Die Hülle aus trapezförmig gekantetem, pulverbeschichtetem Lochblech ist mit einer aus horizontalen und schrägen Tragelementen bestehenden Sekundärtragstruktur an den Fassaden der einzelnen Volumina befestigt. In Bereichen, in denen die Hülle das Volu­men ergänzt - sich von den Baukörpern löst - wird die sekundäre Tragstruktur zur Trag­struktur des Gitters.

Foyer und überdeckter Vorplatz
In das Foyer gelang man über einen überdeckten Vorplatz, dessen Form dem Verlauf der Franz Grill Straße folgt und das Sockelgeschoß von der Straße abrückt. Es entsteht ein großzügiger überdeckter Vorplatz der den Eingang in das Fernheizkraftwerk markiert.

District heating plant Arsenal

Arsenal, Object 210
1030 Vienna
Austria

Planning Data
2nd prize in one phase, invited competition
Competition: February 2010

Project Data
Site area: 10.400 m²
Gross Area: 7.150 m²
Net Area: 5.880 m²
Built up Area: 4.150 m²
Building Volume: 80.900 m³

Client
Fernwärme Wien GmbH

Team
Architecture:
SOLID architecture
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH

A simple volume made by a complex skin
The various parts of the district power plant are enwrapped by the façade like a skin to create a simple and calm structure. Depending on the point of view, time of day and mood of light the transparency of the façade changes and offers various insights into the interior of the power plant.    

A building full of technics and technology
Parts of the plants machinery are visible through big windows, especially from the motorway east and south of the building. From the Franz Grill Straße the complex volume of the plant becomes visible through the façade, making it an additional expression of the buildings technical function. 

Functional base
The plant rests on 6 meters high base that provides the required height for the storage facilities. The amorphous outline of the base is defined by the irregularity of the site itself and the requirement to provide access by trucks from all sides of the building. The base contains all entries and openings for access and delivery.

Transparent skin
Besides the transparency of the skin itself big openings are cut into the façade to give insight into the plant and to fulfil functional requirements for example at rooms endangered by explosions.

The skin is made out of trapezoid edged metal sheets with a perforation. In areas where the skin covers a volume the skins secondary structure is fixed directly on the wall. In areas where the skin detaches from the volumes the secondary structure of the skin becomes the skins loadbearing structure.

Foyer and covered forecourt
A covered forecourt is created by an offset of the 6 meters high base from the Franz Grill Straße. It leads into the foyer and defines the entrance of the power plant.