Probebühne Wiener Staatsoper

Arsenal, Objekt 19
1030 Wien
Österreich

Planungsdaten
2. Platz in einstufigem, geladenen Wettbewerb
Wettbewerb: Juni 2010

Projektdaten
Grundstücksfläche: 1.600 m²
Brutto-Grundfläche: 2.900 m²
Netto-Grundfläche: 2.550 m²
Bebaute Fläche: 1.090 m²
Umbauter Raum: 17.050 m³

Auftraggeber
Theaterservice GmbH

Team
Architektur:
SOLID architecture
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH
Haustechnik:
Woschitz Engineering ZT GmbH

Im stadträumlichen Kontext bildet der Neubau der Probebühne den baulichen Abschluss des Areals der Bundestheater bzw. einen Kopfbau im Kontext zum Depotgebäude. Im Süden und Osten liegt das Gebäude an den verlängerten Kanten der bestehenden Gebäudefluchtlinien und schließt die Blockrandbebauung.

Schwebender Körper
Sämtliche Hauptnutzflächen der Probebühne befinden sich in den Obergeschossen. Der „hochgehobene“ Kubus der Probebühne schließt im Norden - auf einer Wandscheibe aufgelagert - direkt an das Kulissendepot an, im Südteil ist der Bau auf mehreren Wandscheiben abgestützt.

Fassadengestaltung
Das Gebäude ist ein homogen wirkenden, heller Kubus. Die notwendigen Belichtungsöffnungen sind als raumhohe Fensteröffnungen über zwei Geschosse konzipiert. Als Fassadenbekleidung ist eine hinterlüftetet Metallpaneelfassade, wie sie auch im Industriebau Verwendung findet, vorgesehen. In gelochter Form werden die Metallpaneele auch über die Fensteröffnungen gezogen wird.

Baukörper und Funktionszuordnung
Der Kubus der Probebühne gliedert sich in 2 Gebäudebereiche. Im Norden - an das Kulissendepot angebaut - ist der ca. 800 m2 grosse Bühnenraum (Leichtbau) situiert. Südlich an die Bühne befindet sich ein 4-geschossiger Nebentrakt (Massivbau), in dem sämtliche Nebenfunktionen der Probebühne untergebracht sind.

Rehearsal stage for the Viennese State Opera

Arsenal, Object 19
1030 Vienna
Austria

Planning Data
2nd prize one phase, invited competition
Competition: June 2010

Project Data
Site area: 1.600 m²
Gross Area: 2.900 m²
Net Area: 2.550 m²
Built up Area: 1.090 m²
Building Volume: 17.050 m³

Client
Theaterservice GmbH

Team
Architecture:
SOLID architecture
Structural engineering/Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH
Heat/Ventilation/Electrical engineering:
Woschitz Engineering ZT GmbH

The new rehearsal stage completes the ensemble used by the Bundestheater. It closes the block perimeter to the south and east by forming a new head for the depot building.

Floating cube
All main functions are placed in the upper floors. As a “lifted” cube the rehearsal stage leaves the ground floor free for deliveries to the depot building and for storage. The cube rests on ferroconcrete slabs and is connected directly to the upper level of the depot building.

Façade design
The rehearsal stage is a homogenous, white cube. The façade is covered with metal sheet panels normally used for industrial buildings. Two storey, room-high windows bring in the light. In front of the windows the metal panels are perforated.

Structure and functions
The structure of the cube consists of two parts. The rehearsal stage about with about 800m² is directly linked to the depot building and out of a steel light weight structure. Attached to the stage are the auxiliary functions placed in a four story structure made of ferroconcrete. These two parts are combined to one cube.