Bank Austria Campus

Bruno Marek Allee
1020 Wien
Österreich

Planungsdaten
Geladener städtebaulicher Ideenwettbewerb
Wettbewerb: August 2008

Projektdaten
Grundstücksfläche: 52.200 m²
Bebaute Fläche: 38.800 m²
Brutto-Grundfläche: 270.000 m²
Netto-Grundfläche (oberird.): 212.000 m²
Umbauter Raum: 1.005.000 m³

Auftraggeber
DOMUS Facility Management GmbH

Team
Architektur:
SOLID architecture
Statik/Bauphysik/HKLSE:
RWT PLUS ZT GmbH

Modell
Mattweiss Architekturmodellbau

Anbindung der Bruno Marek Allee an den Praterstern
Auf dem Bank Austria Campus wird die Bruno Marek Allee durch einen großen zentralen Platz in der Verlängerung der Jakov – Lind Straße in Richtung Praterstern, dem zentralen Ausgangspunkt von Straßen und Alleen im 2. Bezirk, umgelenkt. Diese Anbindung an den Praterstern und das daraus resultierende Wegenetz bilden den Ausgangspunkt des Entwurfes.  Die den BA Campus durchfließenden Verkehrsströme schleifen die Baukörper zurecht und schaffen öffentliche Räume.

Abfolge von Plätzen / Sequenzierung von Räumen
Plätze und Orte sind als Attraktoren in das Wegenetz des BA Campus gesetzt. Vom Praterstern beginnend führt eine Abfolge von Plätzen (mit unterschiedlicher Größe und Aufenthaltsqualität) in den BA Campus hinein. Der Blick wird von Platz zu Platz geleitet.

Geometrie des großen, zentralen Platzes
Durch die Nutzung des Kreuzungsbereiches von Bruno Marek Allee und Jakov – Lind Straße und dem Abfasen bzw. Abrunden der angrenzenden Blockrandbebauungen entsteht ein großer, längsrechteckiger Platz, 40m breit und 110m lang.

Einheitliche Gestaltung des BA Campus
Bereits beim Betreten des BA Campus sind die wesentlichen Gestaltungsmerkmale sichtbar. Abgerundete Ecken der Baukörper lassen den Raum fließen und leiten weiter. Kreuzungsbereiche weiten sich dadurch und werden zu Plätzen. Alle Gebäde des BA Campus besitzen eine einheitliche Fassadengestaltung. Der BA Campus ist als Ensemble lesbar.

Die gesamte Fläche des BA Campus wird mit einer einheitlichen, charakteristischen und versickerungsfähigen Pflasterung versehen. Der Belagswechsel markiert die Außenkontur des BA Campus. Eine einheitliche Grünraumgestaltung mit Bezugnahme auf “Auwald“, als Referenz zu der Historie des Ortes, zieht sich durch den gesamten BA Campus.

Modellierung der Baukörper
Die Abrundungen der Ecken reduzieren die Fassadenlängen. Horizontale Einschnitte in den Erdgeschoßen und vertikale Einschnitte an den Höhensprüngen gliedern die Baukörper.

Bank Austria Campus

Bruno Marek Allee
1020 Vienna
Austria

Planning Data
Invited urban design competition
Competition: August 2008

Project Data
Site Area: 52.200 m²
Built up Area: 38.800 m²
Gross Area: 270.000 m²
Net Area: 212.000 m²
Building Volume: 1.005.000 m³

Client
DOMUS Facility Management GmbH

Team
Architecture:
SOLID architecture
Structural engineering/Building physics/Heat/Ventilation/Electrical engineering:
RWT PLUS ZT GmbH

Model
Mattweiss Architekturmodellbau

Connecting the Bruno Marek Allee with the Praterstern
On the Bank Austria campus a big, central plaza in prolongation of the Jakov-Lind Straße, deflects the Bruno Marek Allee to the Praterstern - the central starting point of alleys and streets in the second district.
This connection to the Praterstern and the resulting network of roads and alleys become the starting point of the design. The streams of traffic running through the Bank Austria Campus shape the building blocks and define the public spaces.

A sequence of squares
Squares with varying size and different qualities are placed in this network of streets. Starting at the Praterstern the visitor of the Bank Austria Campus is led from square to square.

Geometry of the central plaza
By integrating the crossing of Bruno Marek Allee with Jakov Lind Straße and by rounding the edges of the adjacent building blocks a big, rectangular square is created. With a width of 40 meters and a length of 110 meters this square becomes the central plaza of the Bank Austria Campus.

Characteristic design of the Bank Austria Campus
Entering the Bank Austria Campus the characteristic design elements are immediately visible. Rounded edges of the building blocks let space flow through the campus, widen up crossings and let them become squares. All buildings of the Bank Austria Campus have a characteristic and bright façade design. This design lets the campus become an ensemble.

In the whole area of the Bank Austria Campus the floor is covered with a characteristic, permeable paving. The change of paving material defines the outline of the campus. The design for public and green spaces is derived from the history of the site, the floodplain forest that once stood here. It gives the public space in the Bank Austria Campus a characteristic appearance.

Modelling of the building blocks
Rounded edges reduce the length of the facades. Horizontal incisions in the ground level and vertical incisions at height changes of building blocks structure the building blocks.