BSZ Amstetten

Bundesschulzentrum Amstetten
Stefan-Fadinger-Straße 36
3300 Amstetten
Österreich

Planungsdaten
Zu- und Umbau des bestehenden Bundesschulzentrums

1. Anerkennung in offenem, EU-weiten Wettbewerb
Wettbewerb: Oktober 2013

Projektdaten
Grundstücksfläche: 22.000 m²
Brutto-Grundfläche: 16.090 m²
Netto-Grundfläche: 12.150 m²
Bebaute Fläche: 6.270 m²

Auftraggeber
Landesschulrat für Niederösterreich

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Statik/Bauphysik:
RWT PLUS ZT GmbH

Die Erweiterung des Bundesschulzentrums orientiert sich an der Struktur des Bestandes. Das Weiterbauen wird zur Maxime. Das Gebäude wird in Richtung seiner Hauptachsen erweitert. Die Lage des Haupteinganges bleibt unverändert. Der neue Schulkomplex liegt in gewohnter Weise im Gefüge der Stadt.

Die neu errichteten Baukörper folgen in Maßstab und Proportion dem Bestand. Es entstehen aber jeweils neue, signifikant differenzierte Raumsequenzen. Beide Schulen sind klar voneinander getrennt und erhalten jeweils ihre eigene Mitte.

Ein durchgängiges Gestaltungskonzept verbindet den Bestand mit den Neubauten. Die Fassade nimmt Bezug auf die bestehende Struktur, wird aber zugleich auch einem zeitgemäßen Erscheinungsbild gerecht. Die vor der Fassadenebene liegenden Jalousiekästen verleihen den einzelnen Baukörpern zusätzliche Körperhaftigkeit und Fassadentiefe.

Beide Schulen sind über einen gemeinsamen Haupteingang erschlossen. Zusätzlich hat jede Schule einen eigenen Lehrereingang. Der Küchentrakt verfügt über eine direkte Anlieferung von außen.

Alle gemeinsam genutzten Bereiche sind der Eingangshalle zugeordnet. Im Obergeschoss dient die Bibliothek als verbindendes Glied. Ansonsten aber sind die beiden Schultypen wie gewünscht strikt getrennt.

Die Freiraumgestaltung nimmt ebenso Bezug auf das jeweils Gemeinsame und Trennende. Dem gemeinsamen Vorplatz folgt über die gemeinsame Eingangshalle der gemeinsame Pausenhof. Dieser wiederum ist mit den gemeinsamen Grün- und Sportanlagen verbunden.
Den jeweiligen Schultypen sind aber auch eigene Pausenterrassen bzw. Höfe zugeordnet, die auch als Freiraumklassen genutzt werden können.
Den Unterrichtsräumen für die Naturwissenschaften sind für Unterrichtszwecke nutzbare Gärten angeschlossen.

BSZ Amstetten

Federal school centre Amstetten
Stefan-Fadinger-Straße 36
3300 Amstetten
Austria

Planning Data
Renovation and extension of the existing federal school centre

1st honourable mention at open, EU wide competition
Competition: October 2013

Project Data
Site area: 22.000 m²
Gross Area: 16.090 m²
Net Area: 12.150 m²
Built up Area: 6.270 m²

Client
Landesschulrat für Niederösterreich

Team
Architecture:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at
Structural engineering/
Building physics:
RWT PLUS ZT GmbH

The extension of the federal school centre, containing a secondary school specialised in the education for tourism and a secondary school specialised in the education of commerce, is intended to unify with the existing building structure. It follows the principle of continuity, adding the new parts along the two main axes of the building. All newly erected building parts follow the existing buildings in scale and proportion, generating new and diverse sequences of space.

The position of the main entrance which is used by both schools remains unchanged. All commonly used functions are situated adjacent to this entrance, such as the library in the first floor above the entrance. Connecting the two schools, the library serves as a new link.
Besides these shared functions both schools are spatially clearly separated. Each school is equipped with an open, naturally lit centre that connects all floors.

In scale the façade design also refers to the existing building structure and, at the same time, gives a contemporary appearance to the school. Large metal frames, that contain blinds for avoiding overheating in summer, formally connect the old and new building parts und give depth to the façade.

Exterior spaces also divide into commonly and exclusively used areas. Besides the forecourt at the entrance a big commonly used schoolyard extends into a park-like garden which is connected to the sports facilities. Small terraces and courtyards can be used exclusively by each school and serve as outdoor teaching areas.