HAK I + II Wels

Stelzhamerstraße 20
4600 Wels
Österreich

Planungsdaten
Erweiterung des bestehenden Gebäudekomplexes der HAK I+II

2. Platz im nicht offenen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Verhandlungsverfahren

Wettbewerb: Juni 2014

Projektdaten
Grundstücksfläche: 1.500 m²
Brutto-Grundfläche: 3.477 m²
Netto-Grundfläche: 3.152 m²
Bebaute Fläche: 1.070 m²

Auftraggeber
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at

Modell
Archimodell

Baukörper
Der kompakte Baukörper des Neubaus in zentraler Lage ist, in Bezug auf den Bestand, um ein halbes Geschoss nach unten versetzt. So kann das Raumprogramm unter Einhaltung der Bebauungsbestimmungen auf vier Ebenen untergebracht werden. Die beiden obersten Geschosse des Neubaus verbinden die Bestandsgebäude und schaffen einen durchgängigen Gebäudekomplex.

Höfe
Die beiden Höfe sind unter dem Neubau durch abgesenkte Freibereiche und Auskragungen zu einem großen Freiraum Kontinuum verbunden. Diese miteinander verwobenen Außenräume können als Sport Hof, Boulderwand, Veranstaltungshof, multifunktionale Aktionsbereiche, Pausen Hof, Begegnungs- und Rückzugszonen, sowie Lern- und Spielbereiche genutzt werden.

Außenflächen
Die Hoflandschaft im Außenbereich findet ihre Entsprechung im Inneren als Lernlandschaft. Flexible Klassentrennwände und die räumliche Abfolge von Begegnungs- und Rückzugszonen ermöglichen unterschiedlichste Raumkonfigurationen und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

HAK I + II Wels

Stelzhamerstraße 20
4600 Wels
Austria

Planning Data
Extension to the existing building of the commercial academy in Wels

2nd prize in non-open competition

Competition: June 2014

Project Data
Site area: 1.500 m²
Gross Area: 3.477 m²
Net Area: 3.152 m²
Built up Area: 1.070 m²

Client
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
ARGE SOLID architecture + K2architektur.at

Model
Archimodell

A compact volume is placed in the centre of the school complex. It divides the big courtyard into two parts. This new building is lowered halve a floor into the ground to generate enough space for the schools new functions.

Natural lighting is provided by lowering the level of the surrounding terrain as well. The modulation of this height difference creates various functions, such as arena, sitting area, boulder wall, etc. which connect the two courtyards underneath the building.

The upper levels of the new building are defined as a flexible landscape for teaching, learning, communication and retreat. They connect to the existing buildings to create a continuous school complex.