B[R]G Sillgasse

Sillgasse 10
6020 Innsbruck
Österreich

Planungsdaten
Abbruch der bestehenden Schulgebäude und Errichtung von 34 Stammklassen in flexiblem  Raumkonzept mit zugehörigen Aufenthaltszonen, Nebenräumen und Sonderunterrichtsräumen sowie zwei Turnsälen.

1. Platz in EU-weitem, offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb

Verfahren: Oktober 2015

Projektdaten
Brutto-Grundfläche: 12.160 m²
Netto-Grundfläche: 9.550 m²
Umbauter Raum: 47.700 m³
Bebaute Fläche: 2.016 m²

Auftraggeber
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
SOLID architecture

Städtebau und Baukörper
Der Neubau des Gymnasiums in der Sillgasse schließt den durch den Abbruch der bestehenden Schule offenen Blockrand mit einem in drei Teile gegliederten Baukörper, der den Maßstab der umgebenden Gebäude aufnimmt. Der Baukörper reagiert auf die jeweils angrenzende stadträumliche Situation und verzahnt sich mit der dichten, innerstädtischen Bebauung. An der Sillgasse rückt der Baukörper zu Gunsten eines breiteren Gehsteiges ab. Die Fassade des Palais Pfeiffersberg wird durch einen Schwenk in der Fassade freigestellt wodurch an der Sillgasse ein Vorplatz entsteht. Hier liegt, von der Sillgasse etwas abgewandt, der überdeckte Haupteingang in das Gymnasium.

Die Schule öffnet sich zur Stadt
Die im Erdgeschoß liegende Bibliothek und der angrenzende Mehrzwecksaal sind als eigenständige Funktionseinheiten konzipiert und öffnen sich zu den neu entstandenen Freiflächen im Vorfeld der Schule. Die Bibliothek und der Mehrzwecksaal können für außerschulische Veranstaltungen, Lesungen, Buchpräsentationen, etc. genutzt werden. Ein zweiter überdeckter Eingang dient auch als Zugang zu den Funktionen der Nachmittagsbetreuung.

Zwischen dem Vorplatz und dem Innenhof spannt sich im Erdgeschoss ein halböffentlicher Bereich, der gemeinsam mit überdeckten Außenbereichen und dem Innenhof ein vielfältiges räumliches Angebot für die Nachmittagsbetreuung bietet.

Cluster – Lernlandschaft mit Zugang ins Freie
In den oberen vier Ebenen liegen zentral angeordnet die Verwaltung sowie die Sonderunterrichtsräume, flankiert von zwei Clustern, bestehend aus je fünf Stammklassen mit zugeordneter Lernzone. Jedem Cluster ist zudem eine überdeckte Terrasse, die als Freiluftklasse genutzt werden kann, zugeordnet. Der Bereich des Offenen Lernens kann in die Freiluftklasse erweitert werden. An dem dicht verbauten, innerstädtischen Standort ermöglicht die Freiluftklasse den Schülern auf kürzestem Weg den Aufenthalt im Freien.

Multifunktionale Klassen und Wände
Jede Klasse ist an ihren Längsseiten - der Fassade und der Wand zum Offenen Lernen hin - von einem funktional flexiblen Raumabschluss begrenzt.

Die Fassade besteht aus einem Erker und einem Fenster mit Fensterbank in Sitzhöhe. Der Erker kann als Rückzugsort für Kleingruppen innerhalb der Klasse genutzt werden. Je drei Wände einer Klasse sind mit einem flexiblen Tafelsystem ausgestattet. Der Klassenraum ermöglicht es dadurch Kleingruppen unabhängig voneinander an einer Tafel, Präsentation, etc. zu erarbeiten. 

In die Wand zur Offenen Lernzone hin sind Spinde und eine Sitznische integriert. Ein Oberlicht und eine verglaste Tür schaffen eine visuelle Verbindung zwischen der Klasse und der Offenen Lernzone. Eine der Klassen kann über eine Schiebewand vollständig zur Offenen Lernzone hin geöffnet werden. Die flexibel nutzbare Fläche wird dadurch nahezu verdoppelt.

Sport mit Tageslicht und externem Zugang
Der Bewegungsraum im Erdgeschoss besitzt einen direkten Zugang von der Sillgasse und kann außerschulisch für Sportkurse, Seminare, etc. genutzt werden. Der Aufenthaltsbereich der Nachmittagsbetreuung kann direkt in den Bewegungsraum erweitert werden.

Die Sporthallen im Untergeschoss sind ebenfalls von der Sillgasse aus zugänglich. Oberlichten im Innenhof versorgen die Sporthallen mit natürlichem Licht.
B[R]G Sillgasse

Sillgasse 10
6020 Innsbruck
Austria

Planning Data
School building for 34 classrooms with associated common areas and two gyms.

1st prize in open, EU wide competition

Date: October 2015

Project Data
Gross Area: 12.160 m²
Net Area: 9.550 m²
Building Volume: 47.700 m³
Built up Area: 2.016 m²

Client
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Team
Architektur:
SOLID architecture

The new school building closes the gap in the perimeter block development that results from the demolition of the existing structure. By shaping the volume accordingly the building reacts to the surrounding urban structure. It adapts in scale to the adjacent development and leaves gaps to create new urban spaces.

At the ground level the library and a multipurpose room open the school towards the square in front of the school. These facilities can also be used for external events, such as lectures and book presentations. Two entrances give access to the main hall floating around the central facilities and also serve as access to the after-school care accommodation and a small gym.

Centrally located on the upper levels are the school administration and the rooms for specialized education. These areas are embraced by the classrooms, which are organized in clusters around a central, multipurpose space for learning and recreation. Each of these spaces has direct access to an exterior learning terrace orientated towards the inner courtyard.

The classrooms are designed to serve as multifunctional spaces, usable in many different ways. Each class provides a bay for small teaching groups and the window parapet are designed to work as benches. Into the wall towards the associated multipurpose space are integrated a sitting bench and the lockers for the students. Glazed elements provide the inner areas of the clusters with daylight and create visual connections between spaces.
One of the classrooms is equipped with a sliding wall, allowing doubling the surface for open learning concepts.