Schulcampus Vöcklabruck

Hans Hatschek Straße 24
4840 Vöcklabruck
Österreich

Planungsdaten
Errichtung eines Neubaus für die Pestalozzischule, eine Volksschule mit Schwerpunkt Inklusion und einer Hauptschule mit Polytechnikum

Ankauf im geladenen, einstufigen Realisierungswettbewerb

Verfahren: September 2017

Projektdaten
Brutto-Grundfläche: 2.466 m²
Nutzfläche: 6.895 m²
Umbauter Raum: 27.580 m³

Auftraggeber
Innviertler Gemeinnuetzige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft reg. Gen.m.b.H.

Team
Architektur:
SOLID architecture

Modell
Archimodell

Der Neubau in Form eines sternförmigen Solitärs greift die Form des ebenfalls auf dem Grundstück befindlichen, ehemaligen Krankenhauses auf und bildet einen vom Bestand unabhängigen Baukörper. 

Der quadratische Zuschnitt der Klassenräume begünstigt Unterricht in Kleingruppen als Ergänzung zum Frontalunterricht. Es wird vorgeschlagen die Seiten und Rückwände der Klassenräume mit einem flexiblen Tafelsystem auszustatten das für Präsentationen von Teamarbeiten, etc. genutzt werden kann.

Lern- und Pausenterrassen sind von jedem Geschoß aus leicht erreichbar, die teilweise Überdeckung dieser Freibereiche ermöglicht einen witterungsunabhängigen Aufenthalt im Freien.

Für jeden Cluster steht eine Freiluftklasse zur Verfügung. Über die daran anschließende Fluchttreppe ist ein direkter Zugang in den Garten möglich.

Schulcampus Vöcklabruck

Hans Hatschek Straße 24
4840 Vöcklabruck
Austria

Planning Data
Extension of the existing Pestalozzischool, a school with focus on inclusion of handicapped children

Acquisition in invited competition

Date: September 2017

Project Data
Gross Area: 2.466 m²
Usable Area: 6.895 m²
Building Volume: 27.580 m³

Client
Innviertler Gemeinnuetzige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft reg. Gen.m.b.H.

Team
Architektur:
SOLID architecture

Modell
Archimodell

The new building in the form of a star-shaped solitaire resembles the shape of the former hospital, which is also located on the property, and forms an of the existing structure independent building.

The square cut of the classrooms favors lessons in small groups as a complement to the frontal lessons. It is proposed to equip the sides and back walls of the classrooms with a flexible board system that can be used for presentations, for teamwork, etc.

Th terraces are easily accessible from each floor, the partial coverage of these outdoor areas allows a weather-independent stay outdoors.

Each cluster has an outdoor class. A direct access to the garden is possible via the adjoining escape staircase.